Hamburg, 29. September 2017

Fernwärmeleitungsausbau für Hamburgs größte industrielle Abwärmenutzung startet

Am Mittwoch, 4. Oktober 2017, starten in der Hovestraße in Hamburg die Bauphasen für die Färnwärmeleitung für Hamburgs größtes industrielles Abwärmenutzungsprojekt. Im Februar 2017 haben der Kupferproduzent Aurubis AG und die enercity Contracting Nord GmbH die Kooperationsverträge hierzu unterzeichnet.

Die neuen Fernwärmeleitungen dienen ab der geplanten Fertigstellung im September 2018 dem Transport der bei der Aurubis AG entstehenden Abwärme in die östliche HafenCity, die von der in Hamburg ansässigen enercity Contracting Nord GmbH CO2-arm mit Wärme versorgt wird. Die Kapazität der Transportleitung (Nennweite DN 500 mm) beträgt rund 60 MW - dies entspricht einer Wärmeleistung von rund 6.000 Haushalten während der Heizsaison.

Die Trassenlänge beträgt rund 2,5 Kilometer. Der Trassenverlauf birgt große technische Herausforderungen, denn neben der klassischen Verlegung im Straßenbereich sind auch zwei Kanäle und die Norderelebe zu queren. Das von enercity geplante Verkehrskonzept ist darauf ausgelegt, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Zur Querung der Norderelbe werden die Leitungen zum Beispiel unter die mittlere der bestehenden Brücken montiert. Dabei sind lediglich die Sperrung der Busspuren auf der mittleren Brücke und die Umleitung des Busverkehrs erforderlich. Die Hauptverkehrsspuren sind nur in Ausnahmefällen beeinträchtigt.

Das Projekt wurde inzwischen von der Deutschen Energieagentur (dena) als einer von zehn Leuchttürmen der industriellen Abwärmenutzung ausgewählt: http://www.abwaerme-leuchtturm.de/leuchttuerme/aurubis-enercity-contracting-leuchtturmprojekt/