Hamburg

Industriewärme

Industrielle Abwärme als wichtiger Beitrag zur Energiewende


  • Thermische Leistung 47.000 kW
  • Elektrische Leistung 1.500 kW
  • Branchen Gewerbe/Industrie, Wohnungswirtschaft
  • Einsatzenergien Abwärme, Biomethan, Erdgas
  • Technologien BHKW, Kessel, Übergabestation, Wärmenetz

Wir haben für die östliche HafenCity, Peute und Rothenburgsort mit der Nutzung industrieller Abwärme einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende geleistet.

Die Industriewärme stammt aus einem chemischen Nebenprozess der Kupfererzeugung von Aurubis. Die Nutzung dieser fast CO2 freien Abwärme führt zu einer Reduzierung von über 20.000 Tonnen CO2 im Jahr.

Eventuelle Ausfallzeiten der Industriewärme und Spitzenlasten decken wir mit den zwei Energiezentralen "Peute" und "Oberhafen" ab. Aufgrund der überwiegenden Nutzung industrieller Abwärme von Aurubis ist die Wärme nahezu frei von Kohlendioxid. Sie hat daher einen niedrigen Primärenergiefaktor von 0,21.

Für den Transport der Wärme nach HafenCity bauten wir eine 2.700 Meter lange Leitung. Die Leitungsbauarbeiten stellten sich aufgrund des Hafengebiets als sehr komplex dar. So durchquert die Leitung mittels Düker (Unterwasserrohre) den Peute- und den Marktkanal. Außerdem wurde die Leitung unter der hundertjährige Norderelbbrücke verlegt.

Aktuell verfügt unser Hamburger Wärmenetz über eine Trassenlänge von 12.000 Metern.